* Newsletter unserer Fahrschule ... *


   Wissenswertes über den Mythos...Wie wichtig ist der Nierengurt beim Motorradfahren ?


Der Nierengurt ist im Regelfall etwa 30 cm breit und als elastischer Gurt gefertigt, der die Muskulatur des Rückens währen der Fahrt mit dem Motorrad vor starker Zugluft schützen soll.

 

Anders als die häufig aufkommenden Argumente, dass der Nierengurt seine Funktion eben namensgetreu für die Nieren schützend aufnimmt, ist dieses Argument leider falsch.

 

  • Die Nieren sind so tief in den Körper eingebettet, dass ein Schutz vor Unterkühlung durch den Nierengurt nicht geboten wird. Aber Verspannungen werden vermieden, wenn die Rückenmuskulatur während einer längeren Fahrt auskühlt und dann den Fahrspaß durch Rückenschmerzen beeinträchtigt.
  • Für die inneren Organe stellt der Nierengurt aber einen Schutz dar, wenn es um die Gedärme geht, den bei starken Vertikalbeschleunigungen, also zum Beispiel beim Überfahren der oftmals angebrachten Bodenwellen oder bei Fahrbahnabsätzen kann dieser schützend wirken.
  • Auch kann ein Schutz vor stumpfer Einwirkung von Schlägen in den Bauchraum erreicht werden, wenn der Nierengurt exakt sitzt und den Bauch somit leicht komprimiert.
  • Diese Kompression kann schützend wirksam werden, wenn stumpfe Hindernisse im Falle eines Unfalls auf den Bauchraum einwirken.

 

Der Nierengurt wurde in den letzten Jahren stark überarbeitet und inzwischen sind sehr gute Modelle am Markt erhältlich, die auch mit Protektoren ausgestattet sind.

 

Die Maschinen werden immer PS-stärker und auch das Verkehrsaufkommen erhöht sich ständig, daher sind auch die Ausstattungen der Motorradfahrer höheren Anforderungen ausgesetzt.

 

Ein guter und mit Protektoren ausgestatteter Nierengurt kann somit auch einen guten Schutz des Rückens bewirken und diesen vor dem Aufprall beim Unfall erheblich schützen.

nach oben Mittwoch 05.08.2020 --> Login - SD/CMS <--