Sitemap: * Tipps und Tricks *

  • Was brauche ich für meine FS-Anmeldung  (Klassen unabhängig)?

Für die Führerscheinstelle benötigst Du:
- Vertrag der Fahrschule
- Bescheinigung über die Teilnahme an Lebensrettenden Sofortmaßnahmen
- Bescheinigung über einen Sehtest
- Biometrisches Paßfoto (bekommst du von uns kostenlos)
- Unterschrift (Vorlage für Führerschein)

  • Wie läuft die theoretische Prüfung ab?

Die Prüfung wird beim TÜV abgenommen und dauert maximal 45 Minuten. Die Fragen der Prüfung kann
man vorher üben, nicht nur bei uns im Unterricht, oder mit Beispiel-Büchern, sondern auch ganz bequem
im Internet.

  • Wie läuft die praktische Prüfung ab?

Nach bestandener Theorieprüfung absolvierst Du die praktische Prüfung:
diese besteht im wesentlichen aus Verkehr und Manöver. Zusätzlich zu deinem Fahrlehrer wird
ein Experte (Prüfer) auf der Rückbank Platz nehmen, ansonsten wirst Du keinen Unterschied zu
einer normalen Fahrlektion feststellen.

Mögliche Prüfpunkte bei der praktischen Prüfung:

- die Fahrtechnische Vorbereitung:
Die richtige Einstellung des Sitzes, des Rück- und der Seitenspiegel, Anlegen des Sicherheitsgurts
sowie das Vertraut sein mit den Bedienungseinrichtungen.

 

- das Verhalten beim Anfahren:
Der Prüfer will sehen, ob Du den rückwärtigen Verkehr beobachtest und die Gangschaltung beherrschst.

 

- während der Fahrt:
Der Prüfer hat ein Augenmerk auf deine Geschwindigkeit, die angepasst, d.h. nicht zu schnell aber
auch nicht zu langsam sein sollte und auf den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug und darauf, dass Du dich Durch die Fahrzeugbedienung und Durch seine Anweisungen nicht
ablenken lässt.

 

- das Überholen:
Er wird es nach Möglichkeit prüfen, wobei er Wert legt auf Sicherheitsabstand, Beobachtung des
Verkehrs, Blinken, Ausscheren, Einordnen und zügiges Überholen.

 

- das Verhalten an Kreuzungen:
Der Prüfer kontrolliert dein Verhalten wie Beobachtung, Geschwindigkeit und Bremsbereitschaft,
Blinken und Schulterblick beim Abbiegen und richtiges Einordnen, richtiges Verhalten gegenüber
Fußgängern.

 

- das Verhalten außerhalb der Ortschaften:
Hierbei wird er dein vorausschauendes Fahren, deine Beobachtung und Reaktion auf Verkehr und
Fahrbahnbeschaffenheit, die richtige Fahrbahnbenutzung (z.B. auf der Autobahn), das Fahren bei
höheren Geschwindigkeiten und Ausnutzung von Überholmöglichkeiten unter die Lupe nehmen.

 

- zum Abschluss der Fahrt:
Er will noch sehen, dass Du das Fahrzeug verkehrsgerecht abstellen und sichern kannst und vor dem
Aussteigen erst den Verkehr beobachtest, bevor er Dir zur bestandenen Prüfung gratuliert und den Führerschein
aushändigt.

 

  • Wo und wann kann ich die theoretische-/ praktische Prüfung machen?

Bis zur theoretischen Prüfung muss Du schon mit 6 Wochen rechnen. Der Zeitaufwand für die praktische
Prüfung ist von deiner persönlichen Begabung und Motivation abhängig. Wenn das schwer abschätzbar
für dich ist, dann rechne Dir einfach aus, wann Du den Führerschein frühestens machen kannst. Die
theoretische Prüfung kann frühestens 3 Monate, die praktische Prüfung kann frühestens 1 Monat vor
Erreichen des Mindestalters abgelegt werden. Etwas kürzer ist der Zeitaufwand für Klasse M (Kleinkraft
räder), da hier die AusbilDung nicht so umfangreich ist und dementsprechend weniger Stunden erforderlich sind (z.B. Sonderfahrten).

  • Was kann ich machen, wenn ich bei einer Prüfung Durchgefallen bin?

Du kannst frühestens nach 14 Tagen die Prüfung wiederholen.
Während dieser Zeit muss noch geübt und Fehler korrigiert werden.
Länger als ein Jahr solltest Du aber nicht warten,
sonst musst Du die theoretische Prüfung zusätzlich wiederholen.

  • Wie lange dauert die Probezeit?

Bei Ersterwerb beträgt die Probezeit 2 Jahre. Bei einem A-Verstoß oder 2 B-Verstößen
verlängert sich die Probezeit um weitere 2 Jahre und es wird eine Nachschulung angeordnet.

  • Was mache ich, wenn ich Prüfungsangst habe?

Es ist wichtig, dass Du mit dem Fahrlehrer darüber sprichst. Es gibt verschiedene Möglichkeiten und
Übungen um die Prüfungsangst zu kontrollieren.

  • Wie läuft die erste Fahrstunde ab?

Du wirst die erste Fahrstunde in einer verkehrsberuhigten Gegend (Parkplatz) anfangen, um nicht in Stresssituationen zu geraten.

  • Was sind A- und B Verstöße?

Bei einem Führerschein auf Probe wird zusätzlich bestraft, wer einen A-Verstoß oder zwei B-Verstöße be-
geht. In Betracht kommen nur Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten, die mit einem Bußgeld von min-
destens 40,- Euro geahndet wurden.

  • A-Verstöße sind:

Unfallflucht, Nötigung, Vorfahrtsverletzung mit GefährDung eines anderen, verbotenes Rechtsüberholen
außerhalb geschlossener Ortschaften, Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um mehr als
20 km/h, zu schnelles Fahren bei Unübersichtlichkeit, an Kreuzungen und EinmünDungen oder bei
schlechten Sicht- oder Wetterverhältnissen, zu dichtes Auffahren, „Geisterfahren“ auf Autobahn oder
Kraftfahrstraße, Rotlichtmissachtung, Fahren unter Alkoholeinfluss, Überholen im Überholverbot.

  • B-Verstöße sind:

Unbefugte Benutzung eines Kraftfahrzeugs, Telefonieren mit dem Handy ohne Freisprecheinrichtung,
GefährDung oder Behinderung von Fußgängern oder Radfahrern beim Abbiegen, GefährDung oder Be-
hinderung von Personen in Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel, Kennzeichenmissbrauch, un-
genügendes Absichern eines liegengebliebenen Fahrzeuges mit GefährDung anderer, verbotenes
Parken auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen, Termin zur Hauptuntersuchung oder Abgasuntersuchung
um mehr als 8 Monate überziehen, mit abgefahrenen Reifen fahren, GefährDung oder Behinderung von
Schulkindern an einem haltenden Schulbus.

  • Was passiert wenn ich einen A- oder B Verstoß mache?

Wer einen A-Verstoß oder zwei B-Verstöße begeht und einen Führerschein auf Probe hat, wird.
zusätzlich zur Maßnahme aus dem Verwarnungsgeld- bzw. Bußgeldkatalog folgendermaßen bestraft:

Beim ersten Mal verlängert sich die Probezeit um 2 Jahre. Ein Aufbauseminar (ASF = Aufbauseminar
für Fahranfänger) wird angeordnet. Dieses Seminar muss an einer dafür zugelassenen Fahrschule
absolviert werden. Es besteht aus einer Nachschulung von insgesamt 9 Stunden, verteilt auf 4 Blöcke
zu 135 Minuten. Der Kurs wird in Gruppen von 6 bis 12 Teilnehmern abgehalten, die Durch aktiven Erfahrungsaustausch und gemeinsame Analysen ihres bisherigen Fahrverhaltens lernen sollen, wie
sie Unfallrisiken künftig vermindern können. Eine Durchgehende Teilnahme an allen Stunden ist
Pflicht. Anschließend muss eine Fahrprüfung mit einem Fahrlehrer, aber ohne einen Prüfer absolviert werden. Die Kosten betragen Durchschnittlich 250 Euro, maximal etwa 400 Euro. Eine frühzeitige An-
meldung wird empfohlen, da die Seminare nicht Durchgehend angeboten werden. Eine Frist-
überschreitung wird als Weigerung angesehen und hat den Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge.

  • Beim zweiten Mal (wieder ein A-Verstoß oder zwei B-Verstöße):

Die Behörde empfiehlt die Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung. Die (freiwillige) Teil-
nahme bringt 2 Punkte Rabatt.

  • Beim dritten Mal (ein A-Verstoß oder zwei B-Verstöße):

Die Fahrerlaubnis wird entzogen, eine Neuerteilung ist frühestens nach drei Monaten möglich
Eine MPU droht, aber diese ist spätestens dann fällig, wenn nach der Neuerteilung ein neuer A-Verstoß begangen wird.

nach oben Dienstag 22.09.2020 --> Login - SD/CMS <--